Kategorien
Netzfund News Open Source Sicherheit

Nextcloud auf Sicherheitsprobleme testen

Die quelloffene Cloud-Lösung Nextcloud erfreut sich großer Beliebtheit. Mit steigenden Installationszahlen gibt es aber auch immer mehr User, die ihre Nextcloud-Instanz nicht richtig absichern.

Kategorien
Linux News Open Source Wine

Lang gekeltert: Wine 2.0 ist da

Die Wine Entwickler haben Version 2.0 des „Nicht-Emulators“ Wine vorgestellt. Wine stellt eine Kompatibilitätsschicht unter Linux und Unix bereit, um Windows-Anwendungen auszuführen.

Die Arbeiten an der Version dauerten über ein Jahr und brachten über 6600 Einzeländerungen hervor. Von Wine 2.0 wird unter anderem Microsoft Office 2013 unterstützt. Auch die Unterstützung für die 64-bit Variante auf macOS steht nun zur Verfügung.

2.0 ist die erste Version eines neuen Release Modells. Dieses Modell sieht vor, jährlich ein neues Release bereit zu stellen. Das bedeutet auch, dass neue, unfertige Features erst in der nächsten „vollen“ Version mitgeliefert werden. Das betrifft aktuell unter anderem Direct3D oder den Anzeigetreiber von Android.

Bis Wine 2.0 in allen Paketverwaltungen zur Verfügung steht, wird es erfahrungsgemäß noch etwas dauern. Ubuntu liefert noch 1.6.2-ubuntu14 aus. Fedora hat schon die neuere 2.0-0.1.rc5 und rc6 in den Repositories, aber es handelt sich dabei noch um die Vorabversionen und nicht um das jetzt angekündigte finale Release.

Mehr Infos gibts in dem Release Announcement.

Bild: https://www.winehq.org/

Kategorien
Linux News Open Source

Das KDE-Projekt feiert den 20. Geburtstag

Man darf dem KDE-Projekt gratulieren: Heute wird das Projekt 20 Jahre alt.

Projektgründer Matthias Ettrich begründete das Kool Desktop Environment (KDE) mit einer Mail vom 14.10.96 and die Liste comp.os.linux.misc auf der Suche nach Entwicklern.

Längst umfasst das Projekt nicht mehr nur einen reinen Desktop. Wer die nun zwei Jahrzehnte lange Geschichte des Projekts in einer interaktiven Zeitleiste nachverfolgen will, kann dies unter einer eigens dafür eingerichteten Timeline-Seite tun.


Bild: Konqi, das KDE Maskottchen: https://community.kde.org/Promo/Material/Mascots (LGPL)

Kategorien
Gaming Linux News

Rocket League auf Linux

Mit dem gestern in Mitteleuropa erschienenen „Rumble“ Update kommen neben dem neuen gleichnamigen chaotischen Modus auch native Ports für SteamOS und Mac.

Es gibt ein paar verzeiliche Macken, da das Spiel noch in der Beta-Phase ist. Z. B. ist das Spiel immer auf englisch eingestellt, unabhängig davon, was man eingestellt hat. Außerdem hat man unter Linux andere Statistiken als auf Windows.

Offiziell unterstützt der Hersteller nur SteamOS, aber das stellt für das Spielen keinen wirklichen Unterschied dar. Sowohl auf Ubuntu 15.10 als auch 16.04 läuft das Spiel nahezu einwandfrei (sogar unter GNOME und Unity). Erst wenn es richtig zur Sache geht (z. B. bei verketteten Explosionen) kann es mal etwas stottern. Bei meinem Test habe ich das Spiel auf der gleichen Konfiguration wie unter Windows getestet.

Weitere Infos zum Update gibt es hier.

Controller der XBOX 360 benutzen

Um meinen XBOX 360 Controller nutzen zu können benutze ich den xboxdrv Treiber. Dieser liegt in einem PPA in der Version 0.8.8 vor und kann wie folgt installiert werden

sudo add-apt-repository ppa:grumbel/ppa
sudo apt-get update && sudo apt-get install xboxdrv

Achtung: Es gibt noch das Kernelmodul xpad, dass eventuell vorhanden sein kann. xboxdrv und dieser kollidieren miteinander, daher sollte man diesen blacklisten/ und oder entladen.

Permanent lässt sich dieser mit den folgenden Befehlen blacklisten, sodass er nicht mehr geladen wird.

# Datei öffnen
nano /etc/modprobe.d/blacklist.conf
# Inhalt ans Ende einfügen
blacklist xpad

Alternativ kann man das Kernelmodul auch mit rmmod entladen, was jedoch nicht permanent ist.

sudo rmmod xpad

Die Standardkonfiguration des XBOX-Controllers verursacht, dass man in Rocket League dauerhaft rückwärts fährt. Außerdem ist die Belegung falsch. Falls man nicht Fan einer gepflegten Nackenstarre ist, kann man xboxdrv mit folgender Konfiguration nutzen, die unter einem beliebigen Pfad abgelegt werden kann.

[xboxdrv]
silent = true
ui-clear = true
deadzone=4000
deadzone-trigger = 15%
#trigger-as-button = true

[ui-buttonmap]
A=BTN_A
B=BTN_B
X=BTN_X
Y=BTN_Y

START=BTN_START
GUIDE=BTN_MODE
BACK=BTN_SELECT

LB=BTN_TL
RB=BTN_TR

#LT=
#RT=

TL=BTN_THUMBL
TR=BTN_THUMBR

[ui-axismap]
X1=ABS_X
Y1=ABS_Y

X2=ABS_RX
Y2=ABS_RY 

LT=ABS_Z
RT=ABS_RZ

DPAD_X = ABS_HAT0X
DPAD_Y = ABS_HAT0Y

# EOF #

Wichtig: Bevor man mit dem Spielen loslegt, muss man jedes Mal den Controller mit dem Treiber starten. Das geht mittels sudo xboxdrv -c <pfadzurkonfig> --silent. Dann wechselt die vorher blickende Kontrolleuchte auf ein Dauerleuchten. Ohne Systemadministratorrechte bricht xboxdrv leider mit einem libusb-Fehler ab. Insgesamt lässt sich diese Aktion sicherlich automatisieren, damit man sie nicht jedes Mal per Hand ausführen muss.

Viel Spaß beim Tore schießen!


Bild: http://www.rocketleaguegame.com/media/screenshots/page/2/

Kategorien
News Open Source PHP Programmieren

PHPMap.co: Neue Plattform für PHP-Entwickler

PHPMap ist eine neue Entwicklerplattform von Florian Wartner. Der Dienst bietet die Möglichkeit, mit anderen PHP-Entwicklern in Kontakt zu treten oder Wissen mit der Community zu teilen. Dank der Karte ist es auch einfach in der Region andere PHP-Entwickler zu finden.

User haben auf der Plattform einen eigenen Feed und können Artikel verfassen. Die Community umfasst derzeit um die 350 Entwickler, es werden täglich mehr.

Das Projekt ist noch in aktiver Entwicklung, es ist Open Source (MIT-Lizenz), der Sourcecode ist auf GitHub zu finden. Jeder kann somit am Projekt mithelfen oder neue Ideen einbringen.

Mehr Infos zum Projekt gibt es direkt auf PHPMap.co oder bei Twitter unter @phpmapco bzw. bei Florian Wartner direkt (@fwartner).

Kategorien
Kurztipp News Open Source ReactOS

Interessant: Spiele auf ReactOS 0.4.1

ReactOS ist ein Betriebssystem, das sich als Ziel gesetzt hat, mit Windows kompatibel zu werden. Ich schreibe hier immer mal wieder über ReactOS, weil das Projekt in meinen Augen viel zu wenig Beachtung geschenkt wird.

Nun hat der YouTube-Nutzer „??? Illen“ Youtube-Videos hochgeladen, in dem er Skyrim und Need for Speed Underground 2 spielt. Die Spiele laufen noch nicht wirklich flüssig und der Ton fehlt, aber die Tatsache, sie überhaupt ausgeführt werden können, ist beeindruckend.

Skyrim

Need for Speed Unterground 2

Ich finde, das sagt schon viel über den Stand von ReactOS aus. Wer mehr über ReactOS erfahren will, findet auf https://www.reactos.org/ die Projekthomepage.

Kategorien
Chromebooks News

Chromebooks bekommen Google Play

Chromebooks werden mit Chrome OS ausgeliefert, das massiv auf Webtechnologie basiert.

Das macht es zwar sehr leichtgewichtig, aber auch vom Web abhängig. Das ist auch der Haken, viele Anwendungen funktionieren auf dem Chromebook nicht, solange man nicht Crouton oder gar ein anderes Linux installieren möchte.

Seit einiger Zeit war es über Tricks möglich, einige Android Apps mittels einer Runtime auf Chrome OS direkt auszuführen – kurze Zeit später konnte man das dann über Google – ganz offiziell – für einige wenige Apps tun.

Nun hat Google angekündigt, den Google Play Store auch für Chrome OS verfügbar zu machen. Hier gibt es einer Liste der Chromebooks, die Android Apps unterstützen (werden).

bild

Auf jeden Fall ist es ein sinnvoller Schritt für den User, für Entwickler dürfte das eine weitere Plattform bedeuten, die sicherlich ihre Anpassungen benötigt. Es ist zwar davon auszugehen, dass Chrome OS lediglich eine (Java-) API für die Android Apps bereitstellt, aber alleine die Eingabegeräte und Bildschirmgrößen werden Anpassungen in den Apps notwendig machen. Bis viele Apps wirklich „gut“ auf Chrome OS laufen, wird also noch einige Zeit nach dem ersten Roll-Out vergehen.

Das Update für Chrome OS und Google Play wird nach und nach ausgerollt, beginnend mit Developer Channel M53 auf dem ASUS Chromebook Flip, Acer Chromebook R 11 und dem neusten Chromebook Pixel.

Mehr Infos zu dieser Ankündigung gibt es hier


Bild: Screenshot Google Chrome Blog (https://chrome.googleblog.com/2016/05/the-google-play-store-coming-to.html)

Kategorien
News Open Source ReactOS

ReactOS: Version 0.4.1 veröffentlicht

https://www.reactos.org/wiki/File:ReactOS_logo.png

Das ReactOS Team hat nach 3 Monaten Arbeit die Version 0.4.1 freigegeben. ReactOS hat das Ziel, ein quelloffenes Betriebssystem zu schaffen, das mit Windows kompatibel ist. ReactOS ist noch eine unstabile Version, allerdings gibt es schon einige Programme, die ausgeführt werden können.

Version 0.4.1 bringt nun die Unterstützung für BTRFS, sowohl lesend als auch schreibend. In der Benutzeroberfläche wurde die Shell verbessert, wodurch die Icons und Verzeichnisse besser dargestellt werden.

USB-Geräte werden ebenfalls besser unterstützt, sodass das System nicht mehr so oft abstürzt (Anmerkung: ReactOS wird aufgrund es Stadiums noch oft abstürzen). Eine tolle Neuerung ist, dass ReactOS nun Shared Folders, wie die von VMWare Player oder VirtualBox, unterstützt.

Weitere Details kann man dem Changelog entnehmen.


Bild/ Quelle: https://www.reactos.org/project-news/reactos-041-released, https://www.reactos.org/wiki/File:ReactOS_logo.png

Kategorien
News Programmieren

StackOverflow feiert 10 Millionen Fragen

StackOverflow kennt eigentlich jeder. Jetzt wurde die Marke von 10 000 000 Fragen geknackt. Das gilt es zu feiern! Man sollte Stack Overflow nicht nur als Firma sehen, sondern gerade als Entwickler als eine zentrale, wenn nicht sogar den zentralen Anlaufpunkt für eigentlich alles rund ums entwickeln. Es ist eigentlich nicht möglich, nicht über einen StackOverflow-Link bei Recherchen zu stolpen. Ich möchte zum Abschluss noch ein altes Sprichtwort zitieren: > Die Komplexität einer Aufgabe x wird an der Anzahl offener Stack Overflow-Tabs gemessen.

Konfusius (PUN intended)


Bild: Screenshot https://stackoverflow.com/

Kategorien
Linux News

Entwicklung von CrunchBang Linux wird eingestellt

Der Hauptentwickler von CrunchBang Linux, Philip Newborough, hat heute in einem Beitrag im CrunchBang-Forum bekannt gegeben, dass er das Projekt einstellen wird. Bei CrunchBang handelt es sich um einen direkten Abkömmling von Debian, dieser eignete sich auch gut für die Verwendung auf schwächeren Systemen oder auch auf einem Chromebook. cb Als Grund für diesen Schritt nennt Newborough, das CrunchBang keine Vorteile mehr ggü. einem blanken Debian-System bietet bzw. das dieses dem Nutzer mehr nutzen würde. Ob diese Aussage zurecht getroffen ist, erscheint vielen Nutzern bestimmt fraglich. Laut Aussage von Newborough werden die Foren online bleiben, da diese zur Community gehören. Außerdem soll die Community darüber entscheiden, was letzten Endes damit passiert. Ob das Projekt nun komplett eingestellt wird, oder im Stil eines Community-Forks weitergeführt wird, ist offen.